Allein im Restaurant

Ein Mann sitzt allein im RestaurantEin Mann sitzt allein im Restaurant. Drei Tische werden von altmodischen metallenen Deckenlampen erleuchtet, der Rest des riesigen Raumes ist dunkel. Hat der Mann sich eingeschlichen?

Grundsätzlich ist das Restaurant in Betrieb, das lässt sich aus den frischen Blumen schließen, die auf den Tischen stehen. Aber vielleicht ist der Grund, weshalb keine weiteren Menschen anwesend sind, die Uhrzeit. Durch die großen Fenster kann man sehen, dass es Nacht ist. Womöglich Mitternacht?

Mehr…

Nur mit Tricks konnte man dich ertragen, altes Jahr!

Drei Frauen mit Perücken und fantasievollen BrillenWenn man die politische Großwetterlage betrachtet, kann man nur feststellen, dass 2023 ein schauriges Jahr war. Verständlicherweise tun viele Menschen viel dafür, sich ihren Mikrokosmos nett zu gestalten und so eine insgesamt erträgliche Bilanz ziehen zu können. Nur mit Tricks lässt sich die erschreckende Erkenntnis ausblenden, dass auf der Insel der Glückseligen immer weniger Menschen Platz finden. Selbst Spenden für den guten Zweck erleichtern einem das Gewissen nicht auf Dauer.

Was also tun, um sich zum Jahresende ein paar schöne Stunden zu bereiten? Mehr…

Ohrwürmer und andere tierische Leiden

Ohrwürmer und ein Gecko mit SandOhrwürmer können hartnäckige Gesellen sein, das erlebe ich gerade wieder. Sind es sonst eher die späten 70er von Boney M oder der Goombay Dance Band, die sich ungeniert bei mir einnisten, wirbelt derzeit ein Kinderlied unentwegt durch meinen Kopf: Meine Biber haben Fieber.

Darin werden tierische Leiden aufgezählt, verbunden mit dem Wunsch, dem armen Getier das Leiden abzunehmen. Also etwa: … hätt‘ ich selber lieber Fieber, und den Bibern ging‘ es gut.

Und wie es bei Ohrwürmern eben so ist: je aberwitziger der Song, desto beharrlicher der Widerhall im Hirn. Mehr…

Lohnt sich der Aufwand?

Karla Letterman mit Sonnenbrille und ihrem Buch "letztlich tödlich"Selbst bei den Tätigkeiten, die man leidenschaftlich ausführt, kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem man sich die Frage stellt: Lohnt sich der Aufwand?

Seit Jahren hämmere ich immer wieder Abertausende von Tastenschlägen in die Nacht. Zwei Drittel davon gehören zu meinen Romanen. Der Rest sind Versuchsreihen: neuer Tonfall, neues Setting, short story. Wow – ein Drittel von Abertausenden sind immer noch … mindestens Drölfhundertachtzigtausend. Zu viele Anschläge also, um bloß Fingerübung sein zu dürfen. Her also mit dem Nutzen! Mehr…