Leseprobe aus “Maskenball”

Das ungewöhnliche Mädchen

»Und du heißt wirklich so? Ohne Scheiß?« Sie sah ihm ins Gesicht, spöttisch.

Nicht du auch. Bitte nicht diese Frage!  Eagle-Eye nickte, sauertöpfisch. »Und du? Trägst du die schrille Mütze da etwa freiwillig?«

»Poh!« Ihre Augenbrauen schnellten hoch. »Ich mache die selber, dutzendweise. Verdiene mein Geld damit. Wieso?« Das Mädchen nahm die Kappe ab und drehte sie in den Händen, als sähe sie sie zum ersten Mal. »Spricht was dagegen?«

»Ach, nee. Ich meine nur so …« Eagle-Eye holte Luft. »Wollte dich ärgern. Wegen der Frage nach meinem Namen. Was soll’s. Und du verkaufst die, echt?«

Mädchen mit Kapuze von hinten»Naja, Fenja verkauft sie. Meine Mamm.«

Eagle-Eye scharrte mit dem Fuß im Sand. Nur dass da nicht viel Sand war, sondern vor allem Beton, Waschbetonplatten, mit wenig Material aus den Fugen, das sich zum Scharren geeignet hätte. Er tippte mit dem Fuß unschlüssig gegen einen halbverdorrten Stängel. »Cool. Dass du Geld verdienst, mein ich.« Er lächelte schief.

Sie blickte ihn von der Seite an. Er sah nur aus dem Augenwinkel hin und strengte sich an, das beiläufig zu tun. Dennoch bekam er mit, wie ihr Gesichtsausdruck ins Schelmische wechselte.

»Viel besser ist das Kappen-Häkeln
als, auf Rappen reitend, mäkeln.
Denn sitzt du nur auf hohem Ross
bist du nicht ernst zu nehmen, Spross!«

Eagle-Eye musste sie anstarren. »Geil, Alter!«

Ist das etwa eine Auszeichnung?

»Dass du mich Alter nennst, ist eine Auszeichnung, nehme ich an? So wie Kumpel oder Mate

Eagle-Eye hüstelte. »Wie heißt’n du eigentlich?«

»Kia.«

»Hä? Wie ’ne Automarke? Das wär ja, wie wenn ich – «

»Wie’n heißes Gefährt.«

Sie lachte trocken auf und drehte im selben Moment den Kopf weg. »Kia kommt von Saskia«, murmelte sie.

Eagle-Eye wollte so dermaßen nicht, dass seine Wangen erröteten, dass es vor lauter Aufregung prompt geschah. Er zog den Handyscreen-Putzfetzen aus der Hosentasche und prustete umständlich hinein. Dabei fiel sein Blick auf die Armbanduhr. »Fuck! Ich muss los … Kommst du … bist du morgen wieder hier?«

»Das wirst du, Adlerauge, sehn,
und wenn du mich entdeckst, wär’s schön.«

Sie versenkte die Hände in den Außentaschen ihrer Schlabber-Strickjacke und sah ihn erwartungsvoll an.

Er konnte nur abdrehen und loslaufen.


Foto von Engin Akyurt auf Pixabay