Appetithappen von den Hexenpapieren

Zwei Feuerschlucker im DunkelnDer erste Band meiner Krimiserie um einen unerfahrenen Ermittler und seine etwas chaotische Familie heißt „Die Hexenpapiere“. Natürlich verrate ich an dieser Stelle nicht zu viel. Doch einen kleinen Appetithappen soll es geben.

Die Menschen

Der Ermittler, ein Oberkommissar aus dem Österreichischen, ist noch nicht sehr versiert. Das hat in erster Linie mit seinem Ortswechsel zu tun: Er hat vorher in Passau gearbeitet und ursprünglich in Rohrbach in Oberösterreich, woher er stammt. Im Harz ist alles ein wenig anders.
Er kam nach Bad Lauterberg der Liebe wegen. Seine neue Lebensgefährtin Larissa Bokelmann (Anm.: Alle Namen und Personen in diesem Text sind frei erfunden!) hat einen zehnjährigen Sohn mit dem seltsamen Namen Eagle-Eye. Der Pfiffikus ist gerissener als die Erwachsenen meinen…
Eagle-Eye lässt sich lieber Igor nennen, denn mit seinem Namen sind schon zu viele schlechte Scherze gemacht worden. Er treibt sich mit seinen Kumpels Leon, Marvin und Zbigniew – genannt Bingo – im Ort und in den Bergen herum. Das sehen nicht alle gern. Besonders nicht die Gäste eines dubiosen Gasthauses, in das die vier kurzerhand hereinschneien, als sie wissen wollen, ob der Inhaber des Piercingstudios mit bestimmten Leuten verkehrt…

Der Ort der Handlung

Es gibt mal einen Abstecher nach Hannover, eine Fahrt nach Herzberg, eine Verfolgungsjagd in Osterhagen… doch im Wesentlichen bewegt sich das Geschehen im Stadtgebiet von Bad Lauterberg. Niemand muss den Ort kennen, um die Handlung zu verstehen. Doch um das Interesse zu befriedigen: Es handelt sich um eine idyllisch gelegene Kleinstadt im Südharz.
Das Städtchen lebt von einigen Industriebetrieben, ist aber eher bekannt als Kneippheilbad und Erholungsort. Eagle-Eye hat seine persönliche Sicht auf den Ort. Das Stadtgebiet zählt gut 10.000 Einwohner, viele hübsche Fachwerkhäuser, ein beliebtes Hallenwellenbad und beherbergt eine der steilsten Doppelsesselbahnen in Deutschland. Was selbst viele Einheimische nicht wissen: die weithin sichtbare Burgruine Scharzfels gehört nicht zum Ort Scharzfeld, sondern zu Bad Lauterberg! Deshalb schmiedet Gregor Lautenbach (von mir erfundener Politiker im Roman) Pläne, die mit einer berühmten Höhle in Südfrankreich zu tun haben…

Das Drama

Eine alte Dame stirbt. War es spontanes Herzversagen, wie der Hausarzt protokolliert? Was sonst: auf den ersten Blick hat niemand einen Grund, der Frau Böses zu wollen. Doch es gibt eine kleine Gruppe, die etwas von gewissen Papieren weiß…
Verwickelt wird das Geschehen, weil zwar irgendwie jeder jeden kennt und man in der Kleinstadt vieles voneinander weiß, doch die Puzzleteile, die der Kommissar zusammensetzen kann, kein stimmiges Bild ergeben wollen. Hat die wilde Nora-Theres aus gutem Hause wirklich einen Pfleger schwer verletzt? Ist der tumbe Gehilfe aus dem Piercingstudio gerissen genug, um konsequent zu lügen? Und welche Rolle spielt der düstere Riese, der in letzter Zeit öfter im Harz gesichtet wird und behauptet, aus Braunschweig zu kommen?

Eagle-Eye weiß mehr als sein Stiefvater, der Ermittler. Doch er hat gute Gründe, damit nicht herauszurücken…
Und hier ist eine Leseprobe.

Der Verlag

Der Roman ist zu meiner großen Freude im EPV-Verlag in Duderstadt erschienen. Dieser kleine, aber feine Verlag hat sich in den letzten Jahren einen guten Ruf für Regionalkrimis aus dem Harz erarbeitet.
Er betreibt auch die Internetpräsenz harzkrimis.de mit vielen Infos und schönen Bildern. Ferner lädt er zu Lesungen an originellen Locations ein.

Eagle-Eye zum Kennenlernen

Gewissermaßen als Bonusmaterial für alle Interessierten gibt es hier Eagle-Eyes Blog.
Achtung: Die Texte haben nichts mit der Handlung und der Tonalität des Romans zu tun. Sie sind einfach eine Möglichkeit, den knuffigen, aber für sein Alter abgebrühten Protagonisten und seine Kumpels kennen zu lernen.

Weitere Folgen

Ein Bergmönch im EisenstollenSozusagen in der Pipeline befinden sich weitere Folgen der Serie um Eagle-Eye und sein Umfeld. Die eine hat etwas mit schnellen Autos und psychischen Problemen zu tun. In der anderen wird ein Mädchen aus Bingos Freundeskreis entführt, und ein junger Homosexueller outet sich zum Entsetzen seines politisch engagierten Vaters. Alle Fäden laufen bei einem alten Schäfer zusammen…

 


Fotos: Thomas Schmitt-Schech

Kommentare sind geschlossen.