Ausflug zu den wilden Jungs

Jaya the cat, eine Punkrock-Band aus AmsterdamAls Krimiautorin bist du hartgesotten. Dich erschreckt so schnell nichts. Auf nächtliche Recherche gehst du auch in verlassenen Gegenden. Mulmige Gefühle? Die spülst du mit einem langen Schluck aus der LaPhroaig-Pulle runter.So weit das Bild, das ich höchstselbst bei jeder sich bietenden Gelegenheit pflege. Doch die Wahrheit ist, ich gestehe (auf Grund von Whisky-Entzug): Ich wiege mich gern inmitten duftender Rosen auf der Hollywood-Schaukel und trällere Liebesliedchen à la Bruno Mars oder Passenger. Das mit dem Whisky stimmt soweit, doch muss es wirklich nicht LaPhroaig sein; lieber sind mir Auchentoshan oder Oban.

Geoff Lagadec, Frontmann bei Jaya the catUnd nun das! Mein Lieblingslebensgefährteundehemann streikt beim Thema Popmusik und fordert härtere Live-Klänge. Wahrscheinlich hat er neulich beim Echolot-Festival Blut geleckt. Jedenfalls willige ich ein, ihn ins Rider’s Café zu begleiten. Klingt harmlos wie ein Ponyhof, der Name, aber das ist pure Hinterhältigkeit.

Rau, wild und würdevoll

In Wahrheit geben sich dort raue Kerle mit wilden Bärten ein Stelldichein, und hammerhart ist gar kein Ausdruck für die Musik, die sie dort spielen! Ich mit meiner peacigen Aufmachung mittendrin. Ob sie mir statt des bestellten Whiskys eine Milch über den Tresen reichen?

Nein, sie behandeln mich wie eine hartgesottene Krimiautorin! Ich kriege Whisky und Bier, meine Tanzbewegungen lassen sie als ausgelassene Feierei durchgehen, und nicht einer der Punks sagt Oma zu mir. Vielleicht liegt es daran, dass Geoff Lagadec, Frontmann der Punkrock-und-Ska-Band Jaya the cat, seinen weißen Bart mit aggressiver Würde trägt.

Wilde Kerle mit Bärten in Rider's CaféMeine Erlebnisse an diesem denkwürdigen Abend  haben rein gar nichts mit Verzagtheit, Untergebuttertwerden und mich-fehl-am-Platz-Fühlen zu tun. Mein Kerl hat Recht: ’ne Prise Schmackes im Leben schadet nicht!

Ich übe schon mal die Ansprache an die Nachbarn, wenn die sich über ungewohnte Klänge aus der Hollywoodschaukel beschweren. Ach, ich glaube, ich lade die einfach in Rider’s Café ein.


Fotos: Thomas Schmitt-Schech

Karla Letterman

Über Karla Letterman

Krimiautorin und Kolumnistin aus Lübeck. Stammt aus dem Harz und hat in Göttingen und Hamburg gelebt.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.